Grand Prix fliegen bei der Wetzlarer Segelflugwoche

Vom 1. bis 7. Mai veranstaltete der Wetzlarer Verein für Luftfahrt die traditionelle "Wetzlarer Woche" - ein Freundschaftswettbewerb zur Förderung des Strecken - und Leistungssegelfluges.

Von der Segelfliegergruppe Pohlheim e.V. folgten Jens Faulhaber und Dirk Vollers dem Ruf der Fliegerfreunde aus Wetzlar. Der Wettbewerb war in zwei Klassen, „Rookie Class“ Einsteiger und „Advanced Class“ Fortgeschrittene unterteilt, mit allem was fliegt, von der betagten LS1 bis zum aktuellen Wölbklappendoppelsitzer.

Geflogen wurde nach Grand Prix Regeln. Im Regattastart überfliegen alle zur gleichen Zeit die gerade einmal mal 1km breite Startlinie. Wer die vorgegebenen Wendepunkte umrundet und als erster die Ziellinie überfliegt ist Tagessieger. Die 13 teilnehmenden Flugzeuge wurden innerhalb einer Stunde per Seilwinde in die Luft gezogen. Das Wetter war so gut, dass sechs der sieben Wettbewerbstage gewertet werden konnten. Lediglich der Dienstag kam die Thermik nach Durchzug einer Regenfront nicht schnell genug wieder in Gang.

Als Aufgaben wurden Strecken zwischen 150 bis 320 km in der „Rookie Class“ und zwischen 125 bis 550 km in der „Advanced Class“ ausgeschrieben. Das Grand Prix fliegen hielt was es versprach. Die Zuschauer und Vereinskameraden konnten vom Startplatz in den Garbenheimer Wiesen die Ziellinienüberflüge live verfolgen, welche teilweise im Abstand von unter 30 sec. erfolgte. Spannung pur für alle.

Jens und Dirk starteten mit dem Vereinsdoppelsitzer des Typs DG 500 Trainer in der „Rookie Class“ mit niedrigeren bis mittleren Schnittgeschwindigkeiten und maßen sich mit 5 weiteren Flugzeugen. Das Wetter meinte es gut mit den Teilnehmern. Bei teilweise hervorragenden Bedingungen gelang es unseren beiden Piloten zweimal auf den Tagesplatz 2 und zweimal auf den Tagesplatz 3 zu fliegen. Am vorletzten Wertungstag fehlten unseren beiden Spitzenpiloten 300 Höhenmeter um die Ziellinie, den Bismarckturm in Wetzlar, zu überfliegen. Nach vier spannenden Flugstunden landeten sie auf den Flugplatz in Bottenhorn. Trotz der zweitgrößten geflogenen Strecke mit 195 km an diesem Wertungstag, gingen sie mit null Punkten leer aus. Nach den Grand Prix Regeln gibt es nur Punkte wenn die Ziellinie erfolgreich überflogen wird. Am letzten Wertungstag wurde erneut die Strecke des Vortags ausgeschrieben. Diesmal gelang es unserem Team die Strecke Bismarckturm, Meschede Schueren im Sauerland und Bismarckturm erfolgreich zu absolvieren. Sie überflogen als vierte die Ziellinie und sicherten sich damit einen Platz auf dem Siegertreppchen. Am letzten Abend gab es die Siegerehrung der beiden Klassen.

Die „Rookie Class“ gewann Jürgen Köster (19 Punkte, Flugsportverein Gießen) vor Werner Freund mit Malte Weber (15 Punkte, Wetzlarer Verein für Luftfahrt) und unserem Team Jens Faulhaber mit Dirk Vollers (9 Punkte, Segelfliegergruppe Steinkopf Pohlheim). In der „Advanced Class“ gewann das Trio um Christian Reeh, Benjamin Will und Katrin Reeh (24 Punkte, LSV Hörbach ) vor Oliver Stehr mit Thorsten Strube (23 Punkte, Aero-Club Bad Nauheim) und Jörg Mathes (20 Punkte, Wetzlarer Verein für Luftfahrt). Auf dem anschließenden Abschlussfest wurde bei bester Stimmung die gemeinsamen Flüge und Erfolge besprochen und am Lagerfeuer gefachsimpelt. Alle waren sich einig, dass die Wetzlarer Segelflugwoche ein voller Erfolg war. Das Fazit unseres Teams: Spaß hat’s gemacht, ein prima Einstieg in das Wettbewerbsfliegen mit viel Input von erfahrenen Streckenflugpiloten. Vielen Dank nach Wetzlar für die gute Organisation und Verpflegung. Gerne wieder!

Webcam