Wind

Theoretischer Unterricht

Natürlich geht ohne Theorie nichts: Um den Luftfahrerschein zu erhalten, werden vom Gesetzgeber mindestens 60 Theoriestunden bei Segelflug und 80 Theoriestunden bei Ultraleicht vorgeschrieben. Der Unterricht findet meist in den Wintermonaten, also außerhalb der Flugsaison statt. Um sich auch im Funkverkehr richtig und gut zurechtzufinden ist ein Funksprechzeugnis in deutscher Sprache notwendig. Man muss nicht unbedingt Englisch verstehen und sprechen zu können, um sich am Flugplatz anzumelden.

Luftrecht und ATC Verfahren

Ist das Fach, dass sich mit den verschiedenen Lufträumen, der Haftung und den wichtigsten Gesetzten und Regeln für die Flugpraxis beschäftigt. ATC Verfahren sind die Air Traffic Control Abläufe, hier geht es darum, wie man sich an Verkehrsflughäfen oder beim Kontakt mit Fluglotsen verhält.

Inhalte:
Rechtsvorschriften für den Luftverkehr, Nationale und internationale Organisationen der Luftfahrt, Veröffentlichungen der Luftfahrtbehörden, Flugplätze, Luftfahrzeuge und zulassungspflichtige Ausrüstung, Luftfahrtpersonal, Teilnahme am Luftverkehr, Haftung im Luftverkehr, Straf- und Bußgeldvorschriften

Navigation

Ist die Lehre der Orts- und Kursbestimmung. Wie kann ich meine Position bestimmen? Wie komme ich von Hier nach Dort? Wie benutzt man Navigationsbesteck und Luftfahrtkarten? Wie gehe ich mit Funknavigationsgeräten und GPS um? Dies sind Fragen, die hier ausführlich besprochen und anhand von Theorie und praktischen Beispielaufgaben beantwortet werden.

Inhalte:
Grundlagen der Flugnavigation, Die Gestalt der Erde, Die Zeit, Karten für die Luftfahrt, Der Magnetkompass, Grundlagen der Koppelnavigation, Der Navigationsrechner, Flugplanung, Grundlagen der Funktechnik, Ungerichtete Funkfeuer (NDB) und das automatische Funkpeilgerät (ADF), Das UKW-Drehfunkfeuer (VOR) und die Bordanlage mit Navigationsverfahren, Das Instrumentenlandesystem (ILS), Das Entfernungsmessgerät (DME), Die Satellitennavigationssysteme, RADAR für die Flugverkehrskontrolle, UKW Peiler und Navigation mit Fremdpeilungen (VDF), Flugnavigationskarten

Aerodynamik

Heißt das Fach das erklärt, warum ein Flugzeug fliegt. Auftrieb, Widerstand, Polare, Profil, Druckpunkt, Schränkung... alles Begriffe, die hier genau erklärt und später in der Prüfung abgefragt werden.

Flugleistung und Flugplanung

Welche Flugleistung hat mein Flugzeug und wovon hängt sie ab? Wieviel Kraftstoff, wieviel Start und Landestrecke brauche ich für den Flug, wieviel Zeit brauche ich für diese Strecke? Unter welchen Bedingungen kann diese Strecke geflogen werden? Alles was die sichere Flugdurchführung betrifft, wird hier behandelt.

Technik/Allgemeine Luftfahrzeugkunde

Heißt das Fach das erklärt, wie ein Flugzeug funktioniert. Die verschiedenen Bauformen, Bezeichnungen am Flugzeug (wenn nicht schon vom praktischen Teil bekannt), Instrumentenkunde, Motorkunde usw. sind dann auch Bestandteil der Prüfung.

Inhalte:
Hauptbauteile des Flugzeugs, Aerodynamik und Fluglehre, Die richtige Beladung des Flugzeugs, Belastung und Lastvielfache, Der Propeller, Triebwerkkunde, Triebwerküberwachungsinstrumente und -systeme, Staudruck- und statisches Drucksystem und die daran angeschlossenen barometrischen Flugüberwachungsinstrumente, Die Kreiselinstrumente, Grundlagen des Instrumentenfliegens, Flugleistungen und Flughandbuch

Meteorologie

Ist die Wetterkunde. Hier werden die theoretischen Grundlagen zur Beurteilung des Flugwetters gelegt. Kalt/Warmfront, Okklusion, Vereisung am Flugzeug, Wetterkarten, Wetterdienste, Wetterinformationsquellen und vieles mehr werden besprochen.

Inhalte:
Die Atmosphäre, Temperatur, Stabilität und Luftfeuchtigkeit, Wolkenbildung, Wolkenarten, Nebelbildung, Sicht und Dunst, Niederschlagsarten, Der Wind, Hoch- und Tiefdruckgebiete, Luftmassen und Fronten, Wettererscheinungen in Tief- und Hochdruckgebieten, Großwetterlagen in Mitteleuropa, Gefährliche Wettererscheinungen für die Fliegerei, Wetterkarten, -schlüssel, -symbole und -meldungen

Betriebliche Verfahren/Verhalten in besonderen Fällen

Ist das fünfte Prüfungsfach. Es wird hier gelernt wie man mit verschiedenen Situationen (Außenlandung, starker Wind usw.) umgeht und wie man sich in Notsituationen verhalten soll.

Inhalte:
Probleme beim Rollen, Starten und Landen, Wettererscheinungen, Flugablaufschwierigkeiten, Betriebsstörungen

Menschliches Leistungsvermögen

Ist von vielen Faktoren abhängig, die sich beim Fliegen ändern. Wie reagiert der Körper auf Beschleunigungen, Sauerstoffmangel, Druckunterschiede, Anstrengung, wie verändert sich meine Wahrnehmung unter verschiedenen Bedingungen? Das wird in diesem Prüfungsfach abgefragt.

Inhalte:
Menschliche Faktoren, Physiologie und Gesundheitserhaltung in der Luftfahrt, Psychologie in der Luftfahrt

Flugfunk

Ist ein Ausbildungsfach, das in einer schriftlichen und einer mündlichen Ausbildung die Verfahren im Flugfunk und das Verhalten an Verkehrsflughäfen lehrt. Die Prüfung wird nicht (wie bei den anderen Fächern) vom Regierungspräsidium, sondern von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zusammen mit der Deutschen Flugsicherung GmbH abgenommen. Nach Bestehen der schriftlichen (60 Minuten) und der mündlichen (ca. 20 Minuten) Prüfung erhält man ein amtliches Flugfunkzeugnis.

Webcam
Webcam
Webcam